Programmvorschau

Toni Erdmann

Dienstag, 20. Februar 2018 - 20:00 bis 22:45

Dramödie, D 2016, 160 Min., FSK 12, Regie: Maren Ade

Winfried, 65, ein Musiklehrer mit ausgeprägtem Hang zum Scherzen, lebt mit seinem alten Hund zusammen. Seine Tochter Ines ist eine Karrierefrau, die um die Welt reist, um Firmen zu optimieren. Vater und Tochter könnten also nicht unterschiedlicher sein: Er, der gefühlvolle, sozialromantische Alt-68er, sie, die rationale Unternehmensberaterin, die bei einem großen Outsourcing-Projekt in Rumänien versucht aufzusteigen, und sich in einer Männerdomäne zu behaupten. Kurzerhand überreascht Winfried seine Tochter unangekündigt mit Scherzgebiss und Sonnenbrille in der Lobby ihrer Firma. Ines bemüht sich, gute Miene zum bösen Spiel zu machen und schleppt ihren Vater mit zu Businessempfängen und Massageterminen. Doch der Besuch führt nicht zu einer Annäherung. Winfried nervt seine Tochter. Vater und Tochter stecken in einer Sackgasse, und es kommt zum Eklat zwischen den beiden.

Kirchen+Kino
 

Tatort

Sonntag, 25. Februar 2018 - 20:15 bis 21:45

Borowski und das Land zwischen den Meeren (Kiel)

Eintritt frei!
 

Human Flow

Dienstag, 27. Februar 2018 - 20:00 bis 22:30

Doku, D 2017, 140 Min., FSK 6, Regie: Ai Weiwei

Rund um die Welt sind derzeit mehr als 65 Millionen Menschen gezwungen, ihre Heimat zu verlassen, um vor Hunger, Klimawandel und Krieg zu fliehen. Die Dokumentation beleuchtet das erschütternde Ausmaß dieser Bewegung ebenso wie ihre zutiefst persönlichen Auswirkungen auf den Einzelnen. Im Verlauf eines ereignisreichen Jahres folgt der Film einer Reihe von bewegenden Geschichten von Menschen rund um die Welt durch 23 Länder, u.a. Afghanistan, Bangladesch, Frankreich, Griechenland, Deutschland, Irak, Israel, Italien, Kenia, Mexiko und Türkei. HUMAN FLOW begleitet die Menschen auf ihrer verzweifelten Suche nach Sicherheit, Schutz und Gerechtigkeit: von überfüllten Camps über lebensgefährliche Meeresüberquerungen zu von Stacheldraht bewehrten Grenzen; von Vertreibung und Desillusionierung zu Mut, Ausdauer und Anpassung; von der quälenden Erinnerung an das zurückgelassene Leben zu unsicheren Zukunftsaussichten.

In Kooperation mit der Kunsthalle Lingen

Tabus brechen. Jetzt!

Mittwoch, 28. Februar 2018 - 20:00 bis 22:00

"Tabus brechen. Jetzt." kombiniert Slam Poetry mit einer Expertenrunde örtlicher Institutionen. Geredet wird über sexuelle Belästigung, Missbrauch und Gewalt.

Sexuelle Belästigung und Gewalt sind in der Gesellschaft nach wie vor Tabu-Themen, die schon viel zu lange totgeschwiegen werden. Durch #metoo wird allen vor Augen geführt, wie wichtig es ist, dass wir zu diesen Themen nicht länger schweigen, sondern sie in den öffentlichen Diskurs rücken, um Geschehenes aufzuarbeiten und weitere Fälle in Zukunft zu vermeiden. Wo fängt sexuelle Belästigung an und wie gehe ich damit um? Ab wann ist es sexuelle Gewalt? Wie gehe ich mit Betroffenen um und was kann ich selbst tun, damit die Gesellschaft ein Stück besser wird?

Drei hochkarätige Slammer*innen haben sich mit dem Thema auseinandergesetzt und ihre Ideen und Gedanken literarisch aufgearbeitet. Der Hörer wird zunächst durch die Performances der Künstler*innen sensibilisiert und kann anschließend seine Fragen zum Thema in die Expertenrunde stellen. Auch die Slammer*innen stehen dabei Rede und Antwort.

Als Slammer*innen sind dabei: Simeon Buß - Sim Panse (Bremen) Veronika Rieger - Poetry Slam (Berlin) Luise Frentzel (Bochum)

Experten sind: Angelika Roelofs (Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Lingen) Dr. Dirk Themann (Leiter der Beratungsstelle LOGO des Deutschen Kinderschutzbundes) Ulrike Müller (Beratungsstelle LOGO)

Durch die Veranstaltung führt Jens Kotalla. Veranstalter sind Gleichstellungsbüro der Stadt Lingen und die Beratungsstelle LOGO.

Thorsten Nagelschmidt - Der Abfall der Herzen

Samstag, 14. April 2018 - 20:00 bis 22:00

Thorsten Nagelschmidt © Harald Hoffmann"Wann hast du eigentlich aufgehört, mich zu hassen?" "Als du mir den Brief geschrieben hast." "Was für einen Brief?" Und er beginnt sich zu fragen, was er sonst noch vergessen hat von diesem Sommer 1999. Nagel lebte damals in seiner ersten WG, hielt sich mit Nebenjobs über Wasser und verschwendete kaum einen Gedanken an die Zukunft. Damals, als ein Jahrhundert zu Ende ging, man im Regional-Express noch rauchen durfte und nur Angeber ein Handy hatten. Dann änderte sich alles, plötzlich und unvorhergesehen verwandelte sich seine Welt in einen Scherbenhaufen.

Thorsten Nagelschmidt hat einen Roman über Liebe, Freundschaft und Verrat geschrieben. Über einen letzten großen Sommer und die Spurensuche 16 Jahre später. Thorsten Nagelschmidt, geboren 1976 im Münsterland, ist Autor, Musiker und Künstler. Bis 2009 war er Sänger, Texter und Gitarrist der Band "Muff Potter". Unter dem Namen Nagel veröffentlichte er die Bücher "Wo die wilden Maden graben" (2007), "Was kostet die Welt“ (2010) und "Drive-By Shots" (2015). Thorsten Nagelschmidt lebt in Berlin.

"Thorsten Nagelschmidt schafft es vertraute Gedanken auf Abstand zu bringen und aus der Distanz zu betrachten, sodass man sich als Leser fragt: Wie war das damals eigentlich bei mir, als ich Tage- buch geschrieben habe und das erste Mal länger als drei Wochen mit einer Frau zusammen war? Aus diesem persönlichen Brücken- schlag resultiert die Kraft, mit der Thorsten Nagelschmidt seinen Leser in die Lektüre hineinzieht." (Axel Prahl)

"Eine spannende und wunderbar erzählte Geschichte, wie sie nur das Leben schreiben kann." (Tino Hanekamp)

"Musik, Fotografie, Literatur, Kunst … Nagel kann alles. Es macht mich krank.“ (John Niven)

Karten gibt es z.B. beim Tourismusbüro der Stadt Lingen oder online (z.B. Eventim).

Seiten