Programmvorschau

Zwischen den Stühlen

Montag, 26. Juni 2017 - 20:00 bis 22:00

Zwischen den StühlenDoku, D 2016, 106 Min., FSK 0, Regie: Jakob Schmidt

Um in Deutschland Lehrer zu werden, muss nach dem theoriebeladenen Studium ordnungsgemäß das Referendariat absolviert werden. Eine Feuerprobe, welche die angehenden Lehrer in eine widersprüchliche Position bringt: Sie lehren, während sie selbst noch lernen. Sie vergeben Noten, während sie ihrerseits benotet werden. Zwischen Problemschülern, Elternabenden, Intrigen im Lehrerzimmer und Prüfungsängsten werden die Ideale der Anwärter auf eine harte Probe gestellt.

Prädikat: Besonders wertvoll!

In Zeiten des abnehmenden Lichts

Donnerstag, 29. Juni 2017 - 20:00 bis 21:45

Drama, D 2017, 100 Min., FSK 0, Regie: Matti Geschonnek

Ostberlin 1989. SED Funktionär Wilhelm Powileit wird heute 90 Jahre alt. Er und seine Frau Charlotte rüsten sich für den Ehrentag. Nachbarn, Genossen und Pioniere treten an, um Powileit zu gratulieren. Sohn Kurt arbeitet als Historiker, Kurts russische Frau Irina und auch Enkel Sascha haben ihre festen Plätze im parteikonformen Jubiläumsspektakel. Doch Sascha ist nicht da. Er ist, nur wenige Tage zuvor, in den Westen abgehauen. Die Nachricht platzt in die Festgesellschaft wie eine Bombe. Je weiter das Fest dem Ende zugeht, umso mehr brechen sich Geheimnisse ihre Bahn... Die Veränderung ist nicht mehr aufzuhalten. Es ist die Zeit des abnehmenden Lichts.  

In Zeiten des abnehmenden Lichts

Freitag, 30. Juni 2017 - 20:00 bis 21:45

Drama, D 2017, 100 Min., FSK 0, Regie: Matti Geschonnek Ostberlin 1989. SED Funktionär Wilhelm Powileit wird heute 90 Jahre alt. Er und seine Frau Charlotte rüsten sich für den Ehrentag. Nachbarn, Genossen und Pioniere treten an, um Powileit zu gratulieren. Sohn Kurt arbeitet als Historiker, Kurts russische Frau Irina und auch Enkel Sascha haben ihre festen Plätze im parteikonformen Jubiläumsspektakel. Doch Sascha ist nicht da. Er ist, nur wenige Tage zuvor, in den Westen abgehauen. Die Nachricht platzt in die Festgesellschaft wie eine Bombe. Je weiter das Fest dem Ende zugeht, umso mehr brechen sich Geheimnisse ihre Bahn... Die Veränderung ist nicht mehr aufzuhalten. Es ist die Zeit des abnehmenden Lichts.

In Zeiten des abnehmenden Lichts

Montag, 3. Juli 2017 - 20:00 bis 21:45

Drama, D 2017, 100 Min., FSK 0, Regie: Matti Geschonnek

Ostberlin 1989. SED Funktionär Wilhelm Powileit wird heute 90 Jahre alt. Er und seine Frau Charlotte rüsten sich für den Ehrentag. Nachbarn, Genossen und Pioniere treten an, um Powileit zu gratulieren. Sohn Kurt arbeitet als Historiker, Kurts russische Frau Irina und auch Enkel Sascha haben ihre festen Plätze im parteikonformen Jubiläumsspektakel. Doch Sascha ist nicht da. Er ist, nur wenige Tage zuvor, in den Westen abgehauen. Die Nachricht platzt in die Festgesellschaft wie eine Bombe. Je weiter das Fest dem Ende zugeht, umso mehr brechen sich Geheimnisse ihre Bahn... Die Veränderung ist nicht mehr aufzuhalten. Es ist die Zeit des abnehmenden Lichts.

Beuys

Donnerstag, 6. Juli 2017 - 20:00 bis 22:00

Doku, D 2017, 107 Min., FSK 0, Regie: Andreas Veiel

Beuys. Der Mann mit dem Hut, dem Filz und der Fettecke. 30 Jahre nach seinem Tod erscheint er uns als Visionär, der seiner Zeit voraus war. Geduldig versuchte er schon damals zu erklären, dass „Geld keine Ware sein darf“. Er wusste, dass der Geldhandel die Demokratie unterwandern würde. Doch mehr als das. Beuys boxt, parliert, doziert und erklärt dem toten Hasen die Kunst. Wollen Sie eine Revolution ohne Lachen machen? fragt er – und lacht. Sein erweiterter Kunstbegriff führte ihn mitten in den Kern auch heute relevanter gesellschaftlicher Debatten.

Prädikat: Besonders wertvoll

In Kooperation mit dem Kunstverein Lingen

Seiten